Pokalerfolg gegen Irmenach/Kl.Hor.

TuS Weibern – HSG Irmenach/KLeinich/Horbruch 35:32 (15:12)


Weibern. Kleine Überaschung in Weibern. Im Rheinlandligaduell gegen die HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch hat der am Ligaabschneiden der vergangenen Saison gemessene Außenseiter TuS Weibern sich durch einen 34:31 (15.12)-Erfolg den Einzug in die 2. HVR-Pokalrunde gesichert. Während die Hunsrück HSG eine schwache Leistung ablieferte, waren die Gastgeber sichtlich zufrieden. „Es war ein durchwachsenes Spiel, bei dem sich hui und pfui abwechselten. Nur phasenweise konnte ich zufrieden sein“, gestand Holl, die neue HSG-Trainerin, während Weiberns Trainer Daniel Müller meinte: „Ich bin sehr zufrieden, denn heute hat schon viel gepasst und meine Mannschaft den guten Eindruck der bisherigen Saisonvorbereitung bestätigt. Überbewerten sollte man diesen Sieg aber trotzdem nicht. Es war nur ein Testspiel unter Wettkampfbedingungen und es ist nicht schlecht für uns, dass wir durch das erreichen der 2. Runde ein weiteres dieser Art bekommen. Zum Spiel: Mit Alex Weber vermissten die Hunsrücker einen Mittelblockspieler, die Abwehr der HSG wirkte nie sattelfest.
Trotzdem erwischte das Holl-Team den besseren Start, führte 2:4 bis 5:5, verlor dann aber den Faden und über 9:9 zogen die Gastgeber auf 15:12 davon. „Wir haben 10 Minuten lang keinen Treffer erzielt, haben beste Chancen liegen lassen. Mit der Abwehrleistung des ersten Spielabschnitts kann ich dennoch zufrieden sein“, resümierte Holl. Bis 19:16 hielt der Vorsprung der Gastgeber, dann glichen die Hunsrücker in einer stärkeren Phase zum 20:20 aus, gerieten dann über 24:22 bis 27:25 in Rückstand. „Letztlich fehlte der Glaube, das Spiel noch drehen zu können. Erkennbar war der Mut weg“, klagte Holl, deren Team zwei Siebenmeter und mindestens fünf klare Möglichkeiten in der Phase nicht nutzte. Müller lobte jene Phase, die Holl ein Dorn im Auge war. „Dank einer guten Abwehrleistung ab Mitte der ersten Hälfte wurden wir zunehmend sicherer. Im Rückraum waren Michael Nett und Sven Schumacher sehr torgefährlich. Sven hat außerdem gut die Fäden in unserem Spiel gezogen. Weibern hatte bei großer Hitze am Ende sogar die besseren Reserven und auch die besseren Antworten, „weil wir unsere Spielzüge geduldig zu Ende gespielt haben“, so Müller. In einer Sache gab er Holl Recht. „Die HSG hat uns lange mit dem schnellen Anwurf zugesetzt. Als sie am Ende darauf verzichteten, hatten sie wohl den Mut verloren und da wusste ich, dass wir die Partie im Sack haben.
TuS Weibern: Kraus; Nett (10), Schlich (7/3), Schumacher (6), Faika (3), Perk (3), Rausch (3), Retterath (2), Montermann, Rostek, Sommer, Sulzbacher und Wetzlar.
HSG IKH: Schug, Everding – Klei, Löw (7), Stürmer (6), Stoffel (5/1), Gerhard (4), Hölzenbein (3), Denzer (3/1), M. Schell (2), Fritz (1), Stumm (1), Berg und K . Schell.

 

Quelle: Rhein-Zeitung

!!!     Kinderturnen     !!!

Liebe Kinder, liebe Eltern,

eigentlich, ja eigentlich sollte auch heute am 29.08.2016 das Kinderturnen wieder beginnen. Leider ist Jana unsere Übungsleiterin erkrankt. Insofern müssen wir den Auftakt verschieben. Wir bitten um euer Verständnis.

 


Jahreshauptversammlung TuS Weibern 1920 e.V.

 

Am Freitag den 09.09.2016 findet um 20:00 Uhr im Foyer der Robert-Wolff-Halle in Weibern die Jahreshauptversammlung des TuS Weibern 1920 e.V. statt.

 

Auf der Tagesordnung stehen folgende Themen:

 

  1. Begrüßung

  2. Totenehrung

  3. Wahl des Protokollführers

  4. Wahl des Versammlungsleiters

  5. Vorstandsbericht

  6. Entlastung des Vorstandes

  7. Neuwahlen gemäß § 13 der Satzung
    - 2. Vorsitzender
    - 2. Kassierer
    - Leiter der Geschäftsstelle
    - Ressortleiter Jugend
    - Schriftführer

  8. Beschlussfassung über rechtzeitig eingegangene Anträge

  9. Festsetzung der Beitragsordnung

  10. Verschiedenes

    Anträge können noch bis zum 07.09.16 bei der Geschäftsstelle, Bahnhofstr. 109a in Weibern abgegeben werden.

    Alle Vereinsmitglieder sind hiermit herzlich eingeladen. Der Vorstand würde sich über eine rege Anteilnahme freuen.

 


Erstes Mannschaftsfoto TuS Weibern Herren I Saison 2016/17

vhl.: Trainer Daniel Müller, Raphael Schlich, Sven Schumacher, Fabian Montermann, Lars Perk, Carsten Rausch, Michael Nett, Co-Trainer Andreas Klein, Lukas Rostek, Julian Sommer, Tobias Scheffler, Markus Kraus, Leon Wetzlar,Andreas Solsbacher

es fehlen: Marvin Retterath, Simon Gilles, Marvin Haisch, Andreas Schulze

Foto: TuS Weibern


1. Nachtturnier der Damen I

Erfolgreiches Nachtturnier der Damen I

Am vergangenen Freitag wurde durch die Damenmannschaft des TuS Weibern das erste Mal ein Nachtturnier veranstaltet. Unter dem Motto „Caribbean Night“ wurde die Nacht zum Tag gemacht. Im Vordergrund standen an diesem Abend nicht nur der sportliche Aspekt, sondern auch die gemeinsamen unterhaltsamen Stunden bei Musik in dem sommerlich geschmückten Foyer der Halle. So konnte man sich in den Spielpausen sowie nach Beendigung des gesamten Turniers gegen 1 Uhr nachts an einer groß hergerichteten Cocktailbar bedienen. Natürlich war auch für das leibliche Wohl mit einem Salatbuffet gesorgt.

Um 20 Uhr startete das Turnier mit einem Auftaktspiel, in welchem die Damenmannschaft des TuS Weibern unter dem Namen „Magic Muschis“ der Damenmannschaft des HSV Rhein-Nette gegenüber stand. Als weitere Mannschaft traten die Damen des TV Moselweiß als „Pokémon Rangers“ beim Turnier an.

Neben den Damenmannschaften nahmen ebenfalls der FC Iron Dicks aus Weibern sowie die Kempenicher Fußballherren als „Michel and friends“ am Turnier teil. Unter den Herren gab es jedoch eine Besonderheit, da hier zunächst Handball und in dem zweiten Spiel Fußball gegeneinader gespielt wurde.

Am Ende konnte der FC Iron Dicks den Turniersieg unter den Herren verbuchen. Bei den Damenmannschaften belegten die Damen des TV Moselweiß den ersten, die Gastgeben aus Weibern den zweiten und der HSV Rhein-Nette den dritten Platz.

Höhepunkt des Turniers war unter anderem ein Büchs-Deluxe-Match, welches gegen Mitternacht unter den Damen- sowie Herrenmannschaften ausgerichtet wurde. Hier hat jeder Spieler zu Beginn eine Flasche Bier, die es gilt so schnell wie möglich auszutrinken. Das Problem dabei ist aber, dass nur getrunken werden darf, wenn die eigene Mannschaft die in der Mitte des Spielfeldes aufgestellte Flasche mit einem Ball umgeworfen hat. Und auch dann darf nur zeitlich begrenzt getrunken werden, denn die Mitglieder der gegnerischen Mannschaft können die Trinkzeit verkürzen, indem sie die umgeworfene Flasche so schnell wie möglich wieder aufstellen und den Ball an ihre eigene Grundlinie bringen. Hier stellte sich später die Damenmannschaft des TuS Weibern sowie die Fußballherren aus Kempenich als trinkfeste Sieger heraus.

Nachdem bis in die Morgenstunden gefeiert wurde, stand für die Damenmannschaft des TuS Weibern fest, dass ein solches Turnier im kommenden Jahr erneut stattfinden soll. Die Mannschaft bedankt sich bei allen Teilnehmern sowie Zuschauern, die zu dem gelungenen Abend beigetragen hab

 

 

Anschließende Party im Foyer


Heimspiele am Wochenende

 Link zu den Heimspielen nuLiga Handball


Alle Spiele des TuS Weibern (auch Auswärtsspiele)

Link zu den Spielen nuLiga Handball


Zumba und Power-Aerobic-Kurse siehe unter "BREITENSPORT"


Kinderturnen (siehe unter " BREITENSPORT")